Soziales

Startseite|Soziales

Familie auf Zeit – Inobhutnahme und Bereitschaftspflege

Pflegefamilien sind „Familien auf Zeit“

Kinder, die in Obhut genommen werden, benötigen schnellstmöglich einen Platz, der Geborgenheit, Sicherheit, Geduld und viel Verständnis mitbringt. Dies ist nicht nur für die Pflegeeltern eine große Herausforderung. Wer alle Hürden genommen hat und Bereitschaftspflege anbieten darf, wird zwar finanziell vergütet, aber dennoch ist es mehr Berufung als Beruf.

49.500 Inobhutnahmen im Jahr 2019

Physische und psychische Gewalt, sexueller Missbrauch, Alkoholmissbrauch, Drogenproblematiken oder unbegleitete Einreisen von Flüchtlingskindern sind die häufigsten Gründe für das Jugendamt, ein Kind in Obhut zu nehmen. Inobhutnahme bedeutet, dass das Kind bzw. die Kinder aus der Familie genommen und fremd untergebracht werden. Dies ist ein massiver Eingriff in die elterlichen Rechte und geschieht […]

Sei ein Esel! – Konflikte richtig austragen

Sei (k)ein Esel!

Konflikte sind menschlich, wichtig und richtig. Entscheidend über eine erfolgreiche Lösung des Konflikts ist allerdings die Bereitschaft zur Kommunikation und dazu, einen Konflikt auch wirklich lösen zu wollen. Manchmal gewinnt man mit einem bitteren Beigeschmack, ein anderes Mal verliert man und es fühlt sich trotzdem in Ordnung an. Warum Gewinnen unnötig viel Kraft kostet und auch Verlieren als positiv empfunden werden kann, ist eigentlich ganz einfach. Schauen wir uns ein Beispiel an:

Das vermeintlich leichte Ziel

Zwei Esel, die mit einer Leine aneinander gebunden sind, sehen vor sich jeder einen Haufen Heu, den sie gerne fressen möchten. In diesem Stadium gibt es noch keinen Konflikt, aussenstehende Beobachter könnten jedoch […]

Kurz erklärt: das Wechselmodell (paritätisches Modell)

Wenn Eltern sich trennen: Wechselmodell bzw. paritätisches Modell

Kinder sind bekanntlich das größte Geschenk für ein Paar. Manche Eltern beschreiben, dass durch ihre Kinder ihre Beziehung eine neue Qualität erreicht hat. Andere Paare hingegen verlieren gerade durch gemeinsame Kinder die schönen Momente mit dem Partner aus den Augen. Man hat „sich auseinandergelebt“, wird in diesem Fall gerne als Trennungsgrund angeführt. Für Kinder ist die Trennung der Eltern immer ein schmerzhafter Prozess. Immerhin müssen sie fortan unter Umständen in zwei Welten leben – wenn sich die Eltern das Sorgerecht für den Nachwuchs teilen.

Wie geht es nach der Trennung der Eltern aber nun konkret weiter in Sachen Kinderbetreuung? Hierfür kommen mit dem Wechselmodell […]

Penis. Scheide. Nenne die Dinge beim Namen!

Heute morgen habe ich, bei einer Tasse Kaffee, einen eigentlich sehr schönen Beitrag über Mütter gelesen, die einen Jungen als Kind haben: die Ängste vor dem „fremden Geschlecht“ und die damit verbundenen Unsicherheiten. Inhaltlich ein toller Artikel, aber fiel auf, dass durchweg von „Schniepi“, „Lullumann“ und „Pullermann“ statt vom Penis die Rede war. Bei einer kurzen Recherche fand ich dann auch die Bezeichnungen für die weibliche Vulva: „Mumu“, „Muschi“ oder „Schnecke“. Diese Begrifflichkeiten nutzen auch Täter, die sich sexuell an Kindern vergehen.

Warum es so schwer ist „Penis“ und „Vagina“ zu sagen

Niemand sagt „Hörlöchlein“ für Ohren, warum fällt es vielen Eltern dann so schwer, die Geschlechtsteile beim Namen zu nennen? […]

Wie streite ich richtig mit (m)einem Teenager?

In Ihrer Familie geht es oft rund, weil der Nachwuchs Auseinandersetzungen mit Ihnen förmlich zu suchen scheint? Dann geht es bei Ihnen genauso rund wie bei vielen anderen Familien mit Jugendlichen. Streit ist an sich nichts Schlechtes, auch wenn wir ihn als stressig und anstrengend empfinden. Die Art und Weise des Streits ist entscheidend, wie er von uns wahrgenommen wird. So sind konstruktiv geführte verbale Auseinandersetzungen wichtig für jede Beziehung – auch für die zwischen Eltern und (jugendlichen) Kindern. Absolutes No-Go sind natürlich Streits, die verbal oder gar körperlich eskalieren. Doch woran können Sie eigentlich erkennen, ob Ihr Streitniveau Zuhause im grünen Bereich ist und wie können Sie schon frühzeitig […]

Ist mein Kind normal? Die Entwicklung eines Kindes

Ist mein Kind normal? Die normale Entwicklung eines Kindes

Insbesondere junge Menschen, die zum ersten Mal Eltern werden, fragen sich dann und wann besorgt, ob ihr Kind normal entwickelt ist oder ob es Anlass zur Sorge gibt, wenn der Nachwuchs manche Dinge noch nicht beherrscht. Um hierauf Antworten zu geben, muss man erst klären, was eigentlich unter einer normalen Entwicklung zu verstehen ist.

Die kindliche Entwicklung beginnt bereits früh

Die Entwicklung eines Kindes ist etwas, das bereits im Bauch der Mutter beginnt und ab der Geburt von den stolzen Eltern beobachtet werden kann. Das Kind verfeinert laufend seine angeborenen Fähigkeiten und erwirbt gleichzeitig neue Fertigkeiten hinzu – vor allem durch Beobachtung von Verhaltensweisen […]

Streit in der Pubertät mit dem Nachwuchs

Ist soviel Streit (noch) normal?

Mehr oder weniger scherzhaft wird die Pubertät auch gerne als Zeit beschrieben, in der die Eltern schwierig werden: jeden Tag Streit und Zoff. In diesem eher als humoristisch zu begreifenden Satz steckt jedoch mehr Wahrheit als man zunächst vielleicht glauben mag, denn für den Teenager in der Pubertät scheint es tatsächlich so, als seien die Eltern mit einem Mal strenger als gewohnt. Das bisher bequeme Miteinander scheint mächtig ins Bröckeln zu geraten und an Frieden statt Streit ist nicht zu denken. Doch keine Sorge: Dies muss kein Dauerzustand sein, wenn beide Seiten versuchen, den anderen zu verstehen. Dazu ist es von Seiten der Eltern natürlich wichtig, […]

Von |2020-09-22T23:53:36+01:0017/07/2020|Tags: , , , , |0 Kommentare

Medienkonsum bei Kindern: Zahlen & Fakten

Medienkonsum bei Kinder und Jugendlichen

Das internationale für das Jugend- und Bildungsfernehen hat mehrere Erhebungen und Studien ausgewertet und liefert interessante, aktuelle Grunddaten zum Medienkonsum von Kindern und Jugendlichen. Das Alter der befragten Personen belief sich zwischen 12 und 19 Jahre. Die folgenden Daten beziehen sich auf 1200 im Jahr 2019 befragte Jugendliche.

Erwartungsgemäß sind 96 % der weiblichen Jugendlichen und 94 % der männlichen Jugendlichen mit einem Handy bzw. Smartphone ausgestattet. Zugang zu uneingeschränktem WLAN haben 85 % der Mädchen und 88 % der Jungen. Über einen Laptop verfügen 61 % der Mädchen und 70 % der Jungen. Stand-PC’s sind bei Mädchen nicht sonderlich hoch im Kurs, nur 12 % […]

Von |2020-10-21T20:54:44+01:0008/07/2020|Tags: , , |0 Kommentare

Familienurlaub in Corona-Zeiten

Welche Möglichkeiten gibt es? (Stand: 08.07.2020)

Das Jahr 2020 wird allen in Erinnerung bleiben, denn als normal kann dank Corona (Covid-19) nahezu nichts bezeichnet werden. Kontaktsperren, Maskenpflicht, und noch einiges mehr, machen nicht nur Erwachsenen, sondern besonders auch den Kindern zu schaffen. Nicht nur, dass sie monatelang ihre Freunde im Kindergarten und der Schule nicht sehen konnten, auch die Urlaubsplanung verläuft nach anderen Regeln.

Während mittlerweile die weltweiten Reisewarnungen zum Teil aufgehoben wurden, stellen sich Eltern die Frage, wie die Kinder in den Ferien zu bespaßen sind. Während viele Erwachsene in Deutschland bleiben, entscheidet sich eine Mehrzahl den Flieger zu nehmen und ins Ausland zu jetten. Zu den Staaten der Europäischen Union, […]

Von |2020-09-17T11:55:37+01:0002/07/2020|Tags: , , , , |0 Kommentare

Die Gefahr der Parentifizierung

Parentifizierung – Fürsorge, Sorge und Hass

Der Begriff der Parentifizierung existiert seit Jahrzehnten in der Familientherapie, und weiteren tiefenpsychologischen Behandlungstechniken. Häufig entsteht die sogenannte Parentifizierung zwischen Eltern und Kindern, wobei Letztere die Rolle der Eltern übernehmen, und es zwangsläufig zur Überforderung dieser Kinder kommen muss. Die Ergebnisse sind:

kindliche Spontanität geht verloren

Lebhaftigkeit und Sorglosigkeit sind verschwunden

Auf ein Kind kann dieser Zustand ungeahnte negative Folgen haben, denn nicht selten kommt es zu Essstörungen, Depressionen oder  somatischen Beschwerden. Eine Parentifizierung wird daher als ein Risikofaktor für psychische Erkrankungen angesehen, die sich, unter Umständen, bis in das Erwachsenenalter hinziehen kann.

Wenn Kinder zu Eltern werden

Bei der Parentifizierung, auch Parentifikation genannt, […]

Nach oben